Das Ledersofa – ein Klassiker der gehobenen Wohnkultur

Das Ledersofa ist der Inbegriff behaglicher Wohnkultur und gehört zu den beliebtesten Polstermöbeln überhaupt. Wer vor der Neuanschaffung eines Ledersofas steht, der hat zwei Faktoren abzuwägen: die Form und das Design auf der einen Seite sowie die Funktionalität auf der anderen Seite.

Der optische Ankerpunkt in jedem Raum

Im Allgemeinen nimmt ein Ledersofa in dem Raum, in dem es steht, den zentralen optischen Ankerpunkt ein. Wird ein Zimmer betreten, dann fällt einer der ersten Blicke immer auf das Sofa oder die Wohnlandschaft. Von daher muss ein schönes Ledersofa gut aussehen, ein wenig repräsentieren können. Schönheit ist natürlich Geschmacksache, und daher gibt es Ledersofas in Tausenden verschiedenen Designs, Farben, Grössen und Ausführungen. Es kann vornehm zurückhaltend, aber auch ausladend, sogar prunkvoll oder extravagant sein.

Ein Ledersofa lässt sich mit einem topmodernen Einrichtungsstil genauso gut wie mit einer gemütlichen, etwas rustikalen Einrichtung oder einem flippigen Retrolook aus den 70er-Jahren zusammenbringen. Ein dunkles Sofa bietet einen schönen Kontrapunkt zu einer ansonsten hellen Einrichtung. Es geht aber auch genau andersherum: Ein helles Ledersofa bildet einen schönen Kontrast zu einer ansonsten dunklen Einrichtung aus Schwarz- oder Brauntönen. Helles Holz kommt vor allem im sogenannten skandinavischen Einrichtungsstil sehr häufig vor.

Dieser Look setzt sich zudem aus klaren Formen, diversen Farben und vor allem aus einer Auswahl an vielen natürlichen Materialien zusammen. Zu diesen natürlichen Materialien gehört natürlich auch das Leder. Ein weiterer Stil, in dem sich ein Sofa aus Leder sehr gut macht, ist der sogenannte Shabby Chic. Dies ist eine kunstvolle Kombination, bei der neue Möbel auf gebrauchte Gegenstände treffen. Zur welcher Seite dabei das Sofa gerechnet wird, ist jedem selbst überlassen.

Da Sofas sehr langlebig sind, können sie über Jahrzehnte lang verwendet werden. In vielen Fällen wird das Leder sogar über die Jahre immer schöner, weil es eine Patina entwickelt. Aber auch, wenn schon einige abgewetzte Stellen oder Kratzer im Sofa sind, kann es immer noch jede Menge an Charme ausstrahlen.

Ledersofa (Bild: Fotolia.com)

Ledersofa (Bild: Fotolia.com)

Die Funktionalität eines Sofas

Wofür steht ein Sofa? Man möchte auf ihm sitzen, sich darauflegen, einfach auf ihm entspannen. Neben allen optischen Aspekten sollte diese Grundfunktion nicht vergessen werden. Wer sich ein neues Sofa kaufen möchte, der sollte in jedem Fall einmal zur Probe sitzen und genau überlegen, ob es zu einem passt. Hat die Lehne die richtige Höhe? Stimmt die Breite? Ist eine Recamiere vorhanden oder ein separater Hocker, auf dem die Füsse abgelegt werden können? Dann müssen natürlich die Fragen gestellt werden, wie viele Menschen auf dem Sofa regelmässig Platz nehmen wollen und wo man die Gäste unterbringen möchte.

Apropos Gäste: Soll das Sofa Besuchern, die über Nacht bleiben, vielleicht auch eine Schlafstätte bieten? So es gibt es sehr viele schöne Sofas, die sich mit ein paar Handgriffen zu einem tollen Gästebett umbauen lassen. Oder soll das Ledersofa sogar regelmässig als Bett verwendet werden? Ist dies der Fall, dann sollte ganz genau auf den Liegekomfort und das Umbausystem geachtet werden. Die Punkte, die es bei einem Sofa-Kauf zu bedenken gibt, sind also nicht wenige. Doch das passende Sofa sollte am Ende gefunden werden. Schliesslich ist die Auswahl riesig, und jeden Tag erobern neue Modelle den Markt.

© agentur-belmedia.ch